Home






Was uns unvergesslich bleibt: Öffnung der Grenze zwischen DDR und BRD - 14. November 2019, 19 Uhr
Pressearchiv
06.02.2011 - FREIES WORT - Lokalausgabe Hildburghausen Übersicht | Drucken

Finale mit Verlängerung

Beim Galaabend der Künste gab es am Donnerstagabend Klavier, Orgel und Videokunst im "Roten Ochsen".

Schleusingen - Eindrucksvolle Farbenspiele - projiziert mit einer defekten Videokamera -, in Schleusingen angefertigte Malerei und Computeranimation in Echtzeit - untermalt mit Live-Musik vom Klavier und der Hausorgel im Künstlerhof "Roter Ochse". Mit diesem sehr anspruchsvollen Programm verabschiedete sich Siegfried Kärcher als Stipendiat 2011 des Künstlerhofs am Donnerstagabend von Schleusingen und hatte ein interessiertes Publikum.

Schon oft hat Kärcher mit der in Frankfurt lebenden Japanerin Ryoko Maebashi zusammengearbeitet. Am Donnerstagabend spielte die Pianistin zu den Farbprojektionen am Klavier die Waldszenen Opus 82 von Robert Schuhmann, Stücke von Sergej Rachmaninov, Kozaburo Hirai, Turo Takemitsu, Edvard Grieg und an der Orgel Werke der Franzosen Olivier Messiaen und Gaston Litaize.

Bereits in der Pause äußerten sich Gäste beeindruckt vom Erlebten - so der eher selten aber gerne gesehene Bürgermeister Klaus Brodführer: "Außergewöhnliche Kunst, die lange in meiner Erinnerung bleiben wird!" Später zeigte sich Peter Busch, der sich im Museums-Förderverein und dem Altstadtverein engagiert und selbst in der Freizeit künstlerisch tätig ist, beeindruckt. Das habe er in Schleusingen noch nicht erlebt, Siegfried Kärcher habe in seiner Einladung zu diesem Abend nicht zu viel versprochen.

Der in Bad Kreuznach geborene Künstler lebt und arbeitet seit Mai dieses Jahres in Schleusingen. Mit zahlreichen Projekten, Ausstellungen und Veranstaltungen hat er sich in der Stadt mit der ältesten Residenz Thüringens bereits einen Namen gemacht. Oft hat man ihn im Kaffee Malanders gesehen, viele Gespräche führte er mit Schleusinger Bürgern, injizierte einen Musikabend mit Profis und Laien.

Siegfried Kärcher ist der zehnte Stipendiat im Künstlerhof "Roter Ochse". "Seit 2002 bereichern die Stipendiaten verschiedenen Genres das kulturelle Leben in dieser Stadt", resümiert Klaus D. Niemann, Stifter des Künstlerhofes, das Jubiläumsstipendium. Stünde der "Rote Ochse" in seinen letzten Monaten in Schleusingen, so wäre es ein Verlust für die kleine, große Stadt am Rand des Thüringer Waldes, auch dank der großartigen und vielfältigen Arbeit von Siegfried Kärcher, dem Stipendiaten 2011 des Künstlerhofes Roter Ochse.

Nachzutragen ist die Verlängerung des Stipendiums. Der Künstler hat noch zwei Projekte, die er fertigstellen möchte, dem stimmte der Stiftungsvorstand einstimmig zu. So können sich die Schleusinger auf die Vernissage seiner Personalausstellung mit Ausstellungkatalog freuen, die in der Kultur- und Museumsnacht am Sonnabend, 19. November, um 19 Uhr, beginnen wird und dann an den kommenden Wochenenden zu sehen ist (genaue Zeiten unter www.roter-ochse-schleusingen.de). Schon jetzt hängt in der Bibliothek des Künstlerhofes sein "Schleusinger Grün" - eine Referenz an seine Zeit im grünen Schleusingen. Wie bemerkte eine Besucherin beim Betrachten des Kunstwerkes: "Dresden hat das Grüne Gewölbe, wir jetzt das Schleusinger Grün!" tom

aktualisiert von Thomas G. Marzian, 30.10.2011, 06:33 Uhr
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz © Roter Ochse Schleusingen